Thailand

Thailand, ist ein faszierendes Land. Als ich das erste Mal dorthin flog, war es mein Wunsch Tony Jaa zu treffen und mit ihm Muay Thai zu trainieren. Was ich vorfand, waren traumhafte Strände, angenehm warmes Klima, innen klimatisierte Räume und draußen immer warm bis heiß. Es gibt viel zu entdecken und zu erleben, wie z.B. das die Thais ihrem Wahrzeichen den “Elefanten” alle Ehre machen. Sie trainieren sie, du wirst staunen, was sie ALLES können. Ich wollte auf einem Elefanten reiten, wie in dem Film “Indiana Jones” ein richtiger Abenteurer sein und habe sogar ein Foto mit einem Tiger bekommen. Thailand ist ein sehr spirituelles Land, was den Westen, Osten sowie die Mensch- und Tierwelt miteinander vereint. Die traditionelle Kampfkunst Thailands ist das legendäre Muay Thai, was für seine Knie und Ellbogenstöße bekannt ist. Es gilt als  einer der gefährlichsten Kampfsportarten der Welt. Wenn du es trainieren möchtest, empfehle ich dir eine Schule in Thailand zu besuchen, in Deutschland gibt es zwar auch Schulen, doch wirklich echt und traditionell fühlt es sich nur im Ursprungsland an. Die Trainer in Thailand sind meist echte Boxchampions, die genau wissen, wie sie dich trainieren, damit du Erfolge mit der Selbstverteidigung durch Muay Thai spürst und im Wettkampf als Sieger hervorgehen kannst. Man merkt richtig das die Muay Thai Trainer mit Herzblut dabei sind, viele machen es auch hauptberuflich und erzählen dir sogar von ihrer Familie. Wenn du Muay Thai also trainieren möchtest, dann reise nach Thailand, aber auch wenn du nicht trainieren möchtest, ist das Land ein Erlebnisabenteuer für sich das man erlebt haben muss.

Thailand’S Kampfkünste

Krabi Kabong &
Muay Thai Boran

In Thailand gibt es vier verschiedene Arten von Kampfkünsten:

 Krabi Krabong (was übersetzt Schwert und Stab bedeutet), es umfasst die vollständige Waffenkunst Thailands. Dort lernst du den Umang mit dem Krabi dem einschneidigen Schwert, sowie dem Karbong dem Stab und andere traditionellen Waffen Thailands, wie dem Loh( Faustschild), Plog (Stock), Ngao (Lanze), Daab Song Mue (Doppelschwert) und dem Mai Sun Fawk (Doppelkeulen- Unterarmschienen) Aber auch Formen für die leere Hand werden praktiziert und auch das spirituelle spielt eine wichtige Rolle. Vor jedem Training beten, meditieren oder praktizieren vor einem Wettkampf ein Ritual, was dem Ram Muay Wai Kruh ( Ritual mit Musikbegleitung zu Ehren der Meister und zum verhexen der Gegner mit schwarzer Magie) aus dem Muay Thai ähnelt.

Die bekannteste Kampfkunst ist natürlich das Muay Thai,
was auch die “Kunst der acht – Gliedmaßen” genannt wird. 
Das bezieht sich auf die Flächen mit den du angreifst oder dich verteidigst, deinen beiden Füßen + beiden Fäusten, + beiden Knie und + beiden Ellenbogen. Genau das macht diese Kampfkunst so gefährlich, da man nur die harten Flächen seines Körpers benutzt, um den Gegner schnell zu Fall zu bringen. Doch heute wird es hauptsächlich in Box-Wettkämpfen praktiziert mit Boxhandschuhen oder Handbandagen.

Das Muay Thai hat sich aus dem Muay Boran entwickelt,
Boran bedeutet übersetzt traditionell,
so war die Grundform dieser Kampfkunst Kraftvolle Knie- und Ellbogenstöße, die aus nächster Nähe den Gegner schnell effektiv ausknocken sollten.

Lerdrit ist die kriegerische Form des Muay Thai, welche von den Spezialeinheiten der königlichen Armee und der thailädnschen Polizei praktiziert wird. Der Gegner wird durch schnelle Hebeltechniken zu Boden geworfen und mit verherrenden Knien oder Ellbogentechniken ausgeschaltet. Dieser Kampfstil wurde extra für Situationen entwickelt, bei dem man zwischen Leben und Tod entscheiden muss. 

Tony Jaa, ( in Thai Japanom Yerum),
er machte Muay Thai weltweit berühmt. Er nahm sich ein Beispiel an Bruce Lee und Jackie Chan Filmen, studierte, trainierte jeden Tag mehrere Stunden in Muay Thai, Muay Boran und auch in anderen Kampfkünsten wie Wushu, Judo und Taekwondo. Auch er meisterte seinen eigenen Weg und entwickelte dadurch seinen eigen Kampfkunststil. Heute ist er ein berühmter Schauspieler und Kampfkünstler und
ich bin ein großer Fan von ihm, würde gerne mit ihm trainieren.

Unterkünfte, wohnen in Thailand

In Thailand lässt es sich sehr günstig leben, denn die Wohn-und Lebensmittelkosten sind gering.

Für eine Unterkunft empfehle ich dir dich bei Airbnb neu zu registrieren, damit erhälst du 25 € Guthaben von mir  geschenkt und kannst davon in Thailand schon 3 Nächte umsonst wohnen und das noch in einer großen Wohnung mit 3 Betten, ist das nicht geil? Also sei dabei:)

Why Choose Us

Sehenswürdigkeiten

Thailand ist ein atemberaubendes Land, was man erlebt haben muss. Vom Königspalast, zu buddhistischen Tempeln, thailändischen Tänzen, der traditionellen Kampfkunst Muay Thai, bis über viele traumhafte weiße Sandstrände auch an vielen kleinen tropischen Inseln, in die du dich verlieben wirst, bietet es darüber hinaus auch viele touristische Attraktionen. Hier ein kleiner Einblick:

Wildes Thailand: gibt den idealen schönen Einblick in das Land:
Jetzt bestellen:*

Das folgende eBook von Thailand ist der perfekte Reiseführer über Thailand – kurz, kompakt und alle wichtigsten Infos kurz vor Abflug! Dieses Ebook ist sogar interaktiv, mit Audio-,Video und Iconfunktion, erhältst du alle wesentlichen Informationen über das begeisternde Land Thailand!*

Reiseberichte über thailand

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Wie unterwegs sein in Thailand?

Thailänder sind dafür bekannt Motorroller zu fahren, denn sie mögen es nicht zu laufen. An jeder Ecke findest du einen “Motorbike-Taxi” der dich günstig überall im Ort hinfahren kann. Eine Fahrt kostet ca. 100 Baht / 2,50€. Wichtig ist es auch hier richtig zu verhandeln, 100 Baht sind meist touristenpreise. Es kommt natürlich auch darauf an, wohin du fährst, aber eine durchschnittliche Fahrt sollte unter 100 Baht kosten. Gerne wenn du kannst, kannst du dem Taxi Fahrer auch etwas Trinkgeld geben, darüber freuen die Thais sich sehr und bedenke auch das die auch Geld brauchen und Thailand auch ein recht armes Land ist und jemanden weitergeholfen zu haben, ist immer ein sehr gutes Gefühl.

Ein noch sehr gutes Gefährt sind die Öffentlichen Verkehrsmittel, da gibt es den Skytrain in Bangkok, die Songthaew, Minibusse, Busse und die bekannten Tuk-Tuk, die Dreirad Motorroller-Taxis.

Tuk-Tuk’s sind einfach ein Klassiker für Touristen und eine Fahrt lohnt sich wirklich mal auszuprobieren.

Der Skytrain-Zug in Bangkok ist sehr angenehm kühl und da würde ich dir empfehlen eine “Rabbit-plastik-Karte” zu kaufen, damit kannst du mehrmals fahren und sie kann immer wieder am Schalter aufgeladen werden. Das hat den Vorteil, das du dich nicht immer wieder erneut an einer langen Schlange am Fahrkarten-Automat anstellen musst.

Die Songthaew’s sind sogenannte Truck-Taxi’s, wo die Fahrgäste hinten auf zwei Sitzbänken auf der Ladefläche des Autos platz nehmen können. Songthaew’s haben verschiedene Farben, das hängt davon ab in welchem Ort oder welche Richtung sie fahren. Eine Fahrt z.B. zum Strand, kostet nicht mehr als 10 Baht, also nur 0,25 cent.

Mini-Busse und Busse eignen sich für größere Strecken. Mini-Busse sind kleine Van’s indem ca. 10 Leute platz haben, allerdings wird es für deinen großen Reisekoffer schwer platz zu finden, aber meistens geht das auch, die Fahrer finden einen Platz, solange nicht zu viele Leute im Mini-Bus sind. Nutze Mini-Busse wenn du von einem zum anderen Ort reisen willst z.B. von Chon Buri nach Bangkok. Eine Fahrt kostet ca. 120 Baht.
Ein Bus empfehle ich dir, wenn du länger Strecken zurücklegen willst, z.B. auf eine Insel wie Koh Chang oder nach Chiang Mai, da kannst du aber auch besser einen Zug von Bangkok ausnehmen, denn Busse in Thailand haben nicht immer eine gute Klimaanlage und die Fahrt ist meist holprig. Eine Busfahrt bekommst du unter 20 €.

Finanzplanung für die Thailandreise

Thailand ist eins der günstigen Reiseländer, für 1 Euro bekommen wir derzeit ca. 40 Baht (stand 23.07.2018 Kurs 39,14). Wenn du schon ein Hotel hast und du sehr bescheiden mit deinen Lebensmittelkosten bist, kannst du mit ca. 10 € am Tag überleben. Mein größter Lieblingssupermarkt ist der “Big C”, den gibt es fast in jedem Ort, da bekommst du alles, was du brauchst und alles was du dir sonst noch so wünschst von frischen thailändischen Obst, Gemüse, aber auch viel Import Ware aus Australien, Deutschland, Frankreich und noch mehr.
Big C bietet außerdem auch Kleidung, Backwaren, günstige Fertiggerichte und sogar ein Restaurant. An dem Restaurant bezahlt man vorne an der Theke zuerst und bekommt Essensmarken. Damit kann zu verschidenen Ständen gehen und sich etwas aussuchen. Preise für ein Gericht ca. 30-60 Baht mit Getränk. Entweder bekommt man Frühstück und Mittag in einem in seinem Hotel oder man kann auch sein Frühstück für ca. 150 Baht in einem Frühstücksrestaurant bekommen. Dort kann man dann wählen ob amerikanisch, franzöisch oder englisch, bekommt zwei Toastscheiben, zwei Würstchen, Marmelade und ein Ei.
Für den schnellen Imbiss oder wenn man noch schnell etwas besorgen will, geht man zum Seven Eleven 7-11, ein kleiner Supermarkt der 24 Stunden auf hat. Dort bekommt man alles fertig verpackt für unterwegs oder für ein schnelles Gericht oder Getränk zum Mitnehmen. Ich hole mir dort manchmal ein fertig abgepacktes Thaigericht und einen kalten Kaffee, wenn ich gerade keine Zeit oder lust zum selber kochen habe. 
Was noch ein Besuch wert ist, ist der thailändische Markt, auch dort bekommt man alles frisch, günstig und findet immer ein kleines Accessoire zum mitnehmen.

Bankkonto und Bankautomaten

Leider ist es schon seit 2016 nicht mehr erlaubt, das ein ausländischer Tourist einfach so ein Bakkonto eröffnen darf.
Dafür brauchst du ein Studenten-Visum, Non-Immigrant Business Visa oder Overstay-Visa. Also nur wenn du dich für längere Zeit in Thailand aufhälst.

Trotzdem kannst du in Thailand leicht Geld abheben, an jedem ATM-Geldautomaten, wenn du eine Kreditkarte hast, wie die DKB oder N26. Diese nutze ich selbst und bin sehr zufrieden.
Das sind kostenlose Prepaid Kreditkarten. Du bezahlst nichts für diese Karten und kannst nur das ausgeben, was du vorher an Geld auf deine Karte gesendet hast. Dadurch musst du nicht so viel Geld in deiner Geldbörse mit dir herumtragen. ATM’s findest du an jedem 7-11 oder in einer Bank. Auch das Geld abheben kostet Gebühren, doch wenn du eine DKB oder N26 Kreditkarte hast, dann kannst du den schreiben und sie überweisen dir problemlos deine Gebühren für den Automaten einfach zurück auf deine Kreditkarte.

 

Master Your Own Way

Pin It on Pinterest